Das erwartet schwere Spiel mit einem verdienten Sieger


So sehen Sieger aus!


Spiele wie das heutige zu gewinnen, das ist es, was eine Klassemannschaft auszeichnet, das ist es was man braucht, um das anscheinend Unmögliche doch noch möglich zu machen, das sind genau die Spiele, die man erst einmal gewinnen muss. Und wir haben es gewonnen, haben weitere 3 Punkte im Gepäck und sitzen dem GAK, der erst morgen spielt, nun mit nur mehr einem Punkt Rückstand schon gewaltig im Nacken.

Gut für die Nerven, wann man im Kampf um die Krone Fuchs und nicht Kaninchen ist, denn es sind schon so gewaltige Strapazen für das Nervensystem.

Der SVU Tondach Gleinstätten geht als klarer Favorit in dieses Spiel, doch der so genannte "Pflichtsieg" entpuppt sich als genau das, was viele bereits im Vorfeld befürchtet haben.

Köflach geht aggressiver in dieses Spiel, findet besser rein und geht nach nur 18 Minuten durch einen Freistoß von Gregor Zeck auch verdient mit 1:0 in Führung.

Wie überhaupt man über diese erste Halbzeit am besten den Mantel des Schweigens breitet. Für unsere Mannschaft zählt in grauenhaften ersten 45 Minuten anscheinend der olympische Gedanke und so ist man zwar am Feld, ist dabei, vom Fußballspielen aber weit entfernt. Gut, dass nach 45 Minuten Schluss ist und Trainer Jochen Zadravec Zeit hat, seiner Mannschaft einen Kurswechsel in der Kabine schmackhaft zu machen.

Und er hat Erfolg, denn unsere Spieler kommen wie verwandelt aus der Kabine, setzen nun genau das um, was der Trainer von ihnen verlangt und drehen dieses Spiel mit einer wirklich starken Leistung doch tatsächlich noch.

Jetzt zeigt man Präsenz, bietet dem körperbetonten Spiel der Gastgeber Paroli, geht besser in die Zweikämpfe, beginnt, selbst Fußball zu spielen, kombiniert gut und kommt auch zu guten Chancen.

Man ist nun klar tonangebend und dreht das Spiel in der letzten viertel Stunde: Erst schließt Dominik Divjak eine schöne Einzelaktion im Fallen mit dem wichtigen Tor zum 1:1 ab und knapp vor Spielende schraubt sich bei einer Flanke erneut Matej Vracko einen Stock höher als seine Gegenspieler und lenkt den Ball per Kopf zum 1:2 ins Tor der fassungslosen Heimmannschaft.

Fazit: Man muss nicht immer der Schönheitspreis sein. Nach einer verschlafenen ersten Halbzeit dreht unsere Mannschaft in der zweiten so richtig auf, erspielt sich Chance um Chance, dreht diese Partie schließlich noch in der Endphase dieses Spiels und geht aufgrund des deutlichen Chancenplus in der zweiten Halbzeit auch als verdienter Sieger vom Platz.

Damit ist man dem GAK gemeinsam mit dem SV Thal, der heute auch gewinnt, bis auf einen Punkt nahe gekommen und kann den Druck auf den großen Gejagten dieser Liga weiter aufrecht erhalten. Es bleibt also mehr als nur spannend!


Bravo Burschen, weiter so!


Autor: Günther Zwetti