Verloren und doch gewonnen


Eine 1:3 Niederlage gegen den SV Gralla


Toll, was der SVU Tondach Gleinstätten seinen Fans im heutigen Nachtragsspiel bietet. Man kämpft, probiert alles, gibt nie auf, reibt sich auf, steckt den Kopf trotz des Rückstandes nicht in den Sand und hadert trotz äußerst schlechter Vorzeichen für dieses Spiel auch nicht mit dem Schicksal.

Dass man im Endeffekt mit einer Niederlage das Tondachstadion verlassen muss, das ist zu einem Großteil schweren individuellen Fehlern (bei den Toren zum 1:0 und vor allem auch zum 2:0 hat man es dem Gegner viel zu einfach gemacht) geschuldet, die ihrerseits aber die logische Folge aus einer fast schon unglaublichen Anzahl an Ausfällen sind, die unsere Mannschaft in Summe heute leider nicht kompensieren kann.

Und so fehlen mit den Abwehrrecken Bernd Hold und Maximilian Debelak, unserem Mann fürs defensive Mittelfeld, Christian Traussnigg, (alle nach den "lustigen Kartenspielen" in Rebenland gelb gesperrt) sowie unseren beiden Offensivspielern Philipp Krainer (verletzt) und Thomas Anhell (beruflich verhindert) gleich 5 Mann aus der Stammformation.

Für diese rücken Philipp Schantl, Jakob Schlögl, Paul Krizanac, Rok Kogoj und Georg Merkscha (sowie in der zweiten Halbzeit der extra für dieses Spiel reaktivierte Gregor Leber - Vracko) nach und machen ihre Aufgabe über weite Strecken des Spiels ganz ausgezeichnet, wobei man hier besonders Rok Kogoj und den unermüdlich kämpfenden und seine Mannschaft nach vorn treibenden Georg Merkscha hervorheben muss, die eine fehlerfreie Partie abliefern und gleich wie Torhüter und Kapitän Christoph Hüttl sowie Abwehrturm Tobias Draschl für eine über weite Strecken stabile Defensive sorgen.

Mit einer komplett umgekrempelten Abwehr und einer neu strukturierten Offensivabteilung sorgt man über weite Strecken für eine Pattstellung auf dem Spielfeld, die bereits angesprochenen individuelle Fehlern machen es dem SV Gralla heute aber viel zu einfach, Tore zu erzielen und somit einen im Endeffekt aufgrund der Chancen auch verdienten Sieg einzufahren.

Und so hat Trainer Jochen Zadravec heute zwar tief in die Trickkiste gegriffen (und sich gemeinsam mit Ersatztorhüter Mathias Johs, dem rekonvaleszenten David Fleith sowie dem ebenfalls reaktivierten Alfred Hermann sogar selbst auf die Reservebank gesetzt, um überhaupt noch Wechselspieler für diese Partie aufbieten zu können!), zaubern kann aber auch er natürlich nicht. Und so mag das zwar keine Ausrede für die heutige Niederlage sein, ein guter Grund dafür ist die Vorgabe von gleich fünf Stammspielern aber mit Sicherheit.

Der SVU Tondach Gleinstätten hält dieses Spiel angetrieben von einem heute überragenden Tomaz Avgustin, der unermüdlich kurbelt, kämpft und sogar ein Tor macht, lange offen, in der finalen Phase der Partie muss aber auch er seiner Doppelrolle (6 und 10) gleich wie Marathonman Matej Vracko Tribut zollen und kann diesem Spiel daher auch nicht mehr jene notwendigen Impulse geben, die heute nötig gewesen wären, um diese Partie noch zu drehen.

Man geht nach einem vermeidbaren Kopfballtreffer von Renato Rumbak, dem gleich zwei schwere Schnitzer vorausgehen, zwar mit einem 0:1 in die Pause (wobei Philipp Schantl gleich im ersten Angriff nach dem Ankick bei einem Stangenschuss viel Pech hat) und muss nach schwerem Abwehrfehler sogar das 0:2 durch Manuel Zöhrer hinnehmen. Dann jedoch dreht man auf, erzielt in der 60. Minute den Anschlusstreffer zum 1:2 durch eine Kopfball von Tomaz Avgustin und legt nun alles in die Waagschale, um dieses Spiel noch zu drehen.

Da heute der letzten Pass aber selten ankommt, Gästetorhüter Markus Miuc bei den Chancen des SVG eine sehr gute Figur abgibt und man leider in einigen wichtigen Zweikämpfen den Kürzeren zieht, kommt es wie es kommen muss. Ein Konter, schnell vorgetragen, ein schöner Pass und das 1:3 durch Stijepan Radat in der 85. Minute.

Und doch gibt es heute neben dem SV Gralla auch noch weitere Gewinner. Nämlich die heimischen Fans, die diese Leistung einer heute massiv dezimierten SVG Mannschaft von der ersten Minute weg honorieren und stets versuchen, das Positive an diesem Spiel zu sehen. Außerdem ein Schiedsrichtergespann, das stets Herr der Lage ist, das dieses Spiel souverän leitet und die desaströse Leistung ihrer Kollegen aus der Vorwoche vergessen lässt.

Und last but not least den Fußball als solchen, wenn man die Fairness der beiden Fangruppen auf den Tribünen und die Leistung der beiden Mannschaften betrachtet.

So muss Fußball sein, denn dass es halt nicht immer möglich ist, mit Siegen das Spielfeld zu verlassen, liegt auf der Hand.

Denn heute, hier im Tondachstadion, da man genau nichts verloren. Man hat Sympathien gewonnen, hat eine starke kämpferische Leistung gezeigt und man hat gesehen, dass da noch einige warten, die sich in die Startformation drängen.

Man liegt nach wie vor auf Platz zwei in der Tabelle, weiß, dass auch Thal und vor allem der GAK erst einmal punkten müssen, dass die direkten Konkurrenten noch ein direktes Duell gegeneinander und Duelle gegen starke Gegner aus dem vorderen Tabellendrittel zu bestehen haben und dass der GAK erst einmal hier in Gleinstätten bestehen muss.

Noch sind in dieser Meisterschaft 6 Runden zu spielen, noch sind 18 Punkte zu vergeben. Hier und heute, da wurde diese Meisterschaft nicht entschieden. Und zwar mit Sicherheit nicht.

Und so freuen wir uns auf die verbleibenden 6 Runden und können unseren Konkurrenten bereits jetzt versprechen, alles, aber auch wirklich alles in die Waagschale zu legen um bereits im Auswärtsspiel gegen Rein die heute verlorenen Punkte zurückzuholen und den Kampf um den Titel bis zur letzten Runde aufrecht zu erhalten!


We' re SVG!


Kopf hoch, das war eine tolle Leistung heute!


Autor: Günther Zwetti