Sieg und neuer Tabellenführer! Ein 4:2 gegen Rein!

svg.png-SV Tondach Gleinstätten

Der heroische Kampf wird belohnt


Beeindruckend. Fast vollzählig (David Fleith und Philipp Krainer fehlen), mit der Wut im Bauch nach der Niederlage gegen Gralla und im Wissen um die schwierige Aufgabe fährt unsere Mannschaft heute nach Rein und wird gleich zu Beginn in ihrer Erwartungshaltung bestätigt.

Das Spiel ist gerade einmal 4 Minuten alt, als Michael Stoimaier einen Elfmeter sicher zum 1:0 für die Heimelf verwandelt. Leider erneut eine schwer bis nicht nachvollziehbare Entscheidung, da der Ball einem SVG Spieler unglücklich an die Hand springt und neun von zehn Schiedsrichtern in dieser Situation wohl nicht einmal ein Zucken auskommen würde.

Unsere Mannschaft tut sich auf dem kleinen Platz in Rein sichtlich schwer, das gewohnte Kombinationsspiel aufzuziehen und braucht daher auch einige Zeit, bis man sich den Gegebenheiten vor Ort angepasst hat.

Trainer Jochen Zadravec hat für dieses Spiel doch einiges verändert, setzt in der Innenverteidigung auf Abwehrturm Tobias Draschl und den zuletzt so starken Neuzugang Georg Merkscha, während die nach ihrer Sperre wieder einsatzberechtigten Christian Traussnigg und Kapitän Bernd Hold quasi eine Doppel - 6 bilden und neben ihren defensiven Aufgaben für viel Schwung nach vorne sorgen.

Auf den Außenbahnen sorgen wie gewohnt Miha Zajc sowie der zuletzt ebenfalls gesperrte Maximilia Debelak für die gewohnte Stabilität, während Rok Kogoj und der gegen Gralla wie viele seiner Kollegen leider abwesende Thomas Anhell zu Beginn den Vorzug vor Dominik Divjak und Paul Krizanac erhalten.

Und diese Aufstellung sowie die taktische Marschroute, die er seiner Mannschaft heute vorgibt, erweist sich als goldrichtig, als echte Meisterleistung.

Langsam gewinnt man die Hoheit über dieses Spiel, kommt über den Kampf immer besser in Fahrt und stellt sich auf den sehr schmalen Platz besser ein. Der Lohn dafür ist der verdiente Ausgleich zum 1:1 nach einem abgefälschten Schuss von Christian Traussnigg in der 34. Minute.

Dass man dennoch mit einem Rückstand in die Pause gehen muss, dafür sorgt leider erneut Schiedsrichter Alfred Kislick, der auch bei seiner zweiten Elfmeterentscheidung an diesem Tag eine alles andere als glückliche Entscheidung trifft: Christoph Hüttl holte sich den Ball nach einem Eckball herunter, geht dabei zu Boden und wird von Matej Vracko beschützt, der sich vor einem heranstürmenden und theatralisch zu Boden gehenden Rein Akteur aufbaut. Wie man hier Elfmeter und als Draufgabe die gelbe Karte geben kann, das wissen wohl leider erneut nur die Herren in Schwarz.

Michael Stoimaier nimmt dieses Geschenk dankend an und stellt erneut die Führung für seine Mannschaft her. 2:1 in der 43. Minute.

Gut, dass es die zweite Halbzeit gibt. Denn da schaltet eine kollektiv starke und aufopfernd kämpfende Mannschaft des SVU Tondach Gleinstätten fast analog zum Spiel gegen die SU Rebenland noch einmal einen Gang höher, setzt der sehr harten Gangart der Heimmannschaft nun Entsprechendes entgegen und sich selbst in der Hälfte der Gastgeber fest. Tore? Nun nur mehr eine Frage der Zeit.

Und doch fällt es erstmal noch nicht, da zunächst der Schiedsrichter den angeblichen Tatort eines klaren Handspiels weit innerhalb des 16ers in der 55. Minute zum Erstaunen aller auf die 16m Linie verlegt, während sein Linienrichter dem SVG nur wenige Minuten später einen klaren Treffer von Christian Traussnigg aberkennt, da der Ball seiner Meinung nach von einem im Abseits befindlichen SVG Akteur abgelenkt worden sei. Dass dieser Akteur jedoch den farblich relativ einfach erkennbaren Dress des TUS Rein trägt, sehen an diesem Tag alle, nur leider eben nicht jene, die für solche katastrophal falschen Tatsachenentscheidungen zuständig sind.

Nun rennt der SVG an, drückt Rein tief in die eigene Hälfte und kommt endlich auch zum längst überfälligen und hochverdienten Ausgleich: Bernd Hold ist es, der das Spiel unserer Mannschaft mit dem wichtigen Ausgleichstreffer in der 71. Minute schließlich wieder auf Schiene bringt: 2:2 nach einem schönen und unhaltbaren Kopfball!

Und jetzt rollt der SVG Express. Man legt nach, hat zunächst bei einem Stangeschuss und bei einem Freistoß an die Latte alles Pech dieser Welt und dann das Glück, Begünstigter einer Schiedsrichterentscheidung zu sein, die das Prädikat Kompensationsentscheidung mehr als nur verdient. Ein Kopfballduell, ein Pfiff und der 3. (!) Elfmeter in einer Partie, wo im besten Fall einer zu geben gewesen wäre.

Und so machen wir es Rein natürlich nach, sagen ebenfalls artig danke zu einem solchen Geschenk und holen uns die erstmalige Führung in dieser rassigen und kurzweiligen Partie. SVG Mittelfeldmotor, Denker und Lenker Tomaz Avgustin, den die Provokationen des Gegners und des Publikums kalt lassen, übernimmt Verantwortung, bleibt cool und schiebt den Ball souverän und überlegt zur erstmaligen Führung in dieser Partie ein: 2:3 in der 86. Minute!

Nun rennt Rein natürlich an, will's nochmal wissen und läuft geradewegs in einen perfekt vorgetragenen Konter des SVG, den Paul Krizanac mit seinem ersten Tor für den SVG nach schöner Vorarbeit von Tomaz Avgustin zum 2:4 abschließt.

Hängende Köpfe bei Rein, Jubeltrauben beim SVG!

Fazit: Ein hart erkämpfter und sehr wichtiger Sieg gegen eine bisher im Frühjahr noch unbesiegte Mannschaft aus Rein. Ja, das ist schon was, worauf man ehrlich stolz sein darf!

Eine kollektiv starke Mannschaft des SVU Tondach Gleinstätten gibt die richtige Antwort auf die letzte Woche und auf äußerst fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen in dieser engen Partie, erweist sich im Endeffekt als sehr nervenstark und effektiv und holt sich somit in einer äußerst körperbetonten und hitzigen Partie die big points, den Sieg, wichtige 3 Punkte und damit erstmalig die Tabellenführung in der Oberliga Mitte!

Negativ anzumerken ist die leider nächste sehr durchwachsene Schiedsrichterleistung, die uns heute fast erneut um wichtige Punkte gebracht hätte und die man vielleicht auch einmal von Verbandsseite ruhig entsprechend kritisch hinterfragen dürfte, da sie möglicherweise starke Auswirkungen auf den Titelkampf haben könnte. (Anmerkung: Uns ist völlig klar, dass die Aufgabe eines Schiedsrichters keine einfache ist, Kritik am Schiedsrichtergespann, auf den wir eigentlich auch nicht den Fokus unserer Berichterstattung legen möchten, gibt es in unseren Berichten jedoch ausgerechnet bei zwei Siegen unserer Mannschaft zu lesen, während die Leistung der Herren in Schwarz bei der Heimniederlage gegen Gralla ausgezeichnet war.)

Das war heute ganz, ganz stark, bravo Burschen, weiter so!


Wir sind Tabellenführer, bravo und weiter so!


Autor: Günther Zwetti