Feldkirchen zu Gast im Tondachstadion


Die finale Phase der Meisterschaft mit dem ersten von noch verbleibenden 5 Spielen um den Platz an der Sonne


Wie es aussieht, einmal ganz oben, ganz vorne in der Tabelle zu stehen, das durften wir letztes Wochenende bereits genießen. Und ehrlich gesagt gefällt uns dieser Platz sehr, sehr gut, auch wenn uns allen klar ist, dass es ein Husarenstück benötigt, diesen Platz auch nach 26 gespielten Runden inne zu haben. Und so wird der SVU Tondach Gleinstätten bei einem Blick auf die Tabelle wohl auch noch 13 oder besser noch 15 Punkte in den kommenden 5 Spielen machen müssen, um dieses Ziel zu realisieren.

Unrealistisch? Vermessen? Abgehoben?

Sicher nicht, denn eines steht fest: In einer Liga, wo jeder anscheinend jeden schlagen kann und wo das direkte Duell gegen den GAK noch aussteht und auch noch im Wohnzimmer des SVG, im Tondachstadion, stattfindet, ist alles möglich. Auch, dass man mit dem Meistertitel als großes Ziel vor Augen das Punktemaximum aus diesen letzten, alles entscheidenden Partien heraus holen kann.

Einfach ist das so wie jedes der noch folgenden Spiele mit Sicherheit nicht.

Möglich aber, das ist es definitiv!

Denn während der GAK mit Gleinstätten, Thal, Großklein, Frauental, Gamlitz und Rebenland fast ausschließlich Mannschaften aus der ersten Tabellenhälfte und vor allem direkte Konkurrenten um die Krone als Gegner hat, hat hier der SVU Tondach Gleinstätten zumindest am Papier das vermeintlich einfachere Restprogramm zu absolvieren.

Wohlgemerkt, am Papier. Wirklich einfacher werden jedoch auch die Spiele gegen potentielle Abstiegskandidaten oder gegen jene, für die es aktuell nur noch um die goldene Ananas geht, nicht sein, sodass es darauf ankommen wird, im richtigen Moment voll da zu sein, alle Kräfte zu mobilisieren und die PS und diesen unbedingten Willen, am Ende ganz vorn zu stehen, auch auf den Rasen zu bringen.

Die Vorzeichen, das erste von 5 - wie es die Konkurrenz nennt - Endspielen für sich zu entscheiden, die stehen denkbar gut. Der SVU Tondach Gleinstätten ist gemeinsam mit dem TUS Rein, den man erst in der letzten Runde nach tollem Kampf und toller Aufholjagd noch hochverdient mit 4:2 besiegen konnte, die beste Frühjahresmannschaft der Liga, ist spielerisch wieder sehr stark unterwegs und kann auf fast den gesamten Kader zurückgreifen.

Man hat das Auswärtsspiel gegen einen damals allerdings dezimierten Gegner (es fehlten Kapitän Philipp Mitteregger, Markus Hiebaum und der gefährlichste Akteur der Heimmannschaft, Ivan Mihaljevic) klar mit 5:0 für sich entschieden und nun gegen einen Gegner, der angesichts der kritischen Tabellensituation mit dem Rücken zur Wand steht, sicher auch das Momentum auf seiner Seite.

Einziger Wermutstropfen ist die Verletzung von Philipp Krainer, der sich nach seiner gegen Rebenland erlittenen Knöchelverletzung aber bereits wieder am Weg der Besserung befindet, sowie die Sperre von Matej Vracko aufgrund seiner 5. gelben Karte.

Positiv - sofern es das in dieser Situation gibt - an der Sperre unseres Goalgetters ist neben der Tatsache, dass so auch der Dauerläufer im Dress des SVG einmal eine kleine, wenn auch unfreiwillige Pause erhält, das Faktum, dass somit alle "Gefährdeten" mit diesem Spiel ihre Sperren abgesessen haben und damit so gut wie sicher für das Finale der letzten vier Spiele zur Verfügung stehen werden.

Aufzupassen heißt es vor allem auf Ivan Mihaljevic (9 Treffer) sowie auf Anto Davidovic, den man angesichts der Statistik (alle Tor aus Freistößen, eines sogar aus mehr als 30 m!) als Meister der ruhenden Bälle bezeichnen muss. Und so gilt es - wie eigentlich in jedem Spiel - Freistöße des Gegners zu vermeiden, eine Überraschung sollten seine Freistoßbomben und die Gefährlichkeit von Mihaljevic allerdings auch keine mehr sein!

Unser kommender Gegner überraschte gleich zu Beginn dieser Rückrunde zuhause mit einem knappen 1:0 Sieg gegen Thal sowie einem 5:0 Sieg vor eigenem Publikum gegen die SU Rebenland, verlor dann jedoch komplett den Faden, alle Spiele der letzten 5 Runden und schließlich auch noch Trainer Gerhard Schlatzer, der nach vier Niederlagen in Folge zurücktrat und von Christian Kasch (eine knappe 2:3 Niederlage beim Trainerdebüt gegen Gamlitz) ersetzt wurde.

Und so liegt der SV Feldkirchen in der Rückrundenstatistik mit 6 Punkten (bei 2 Siegen und 6 Niederlagen) sowie in der Tabelle (19 Punkte) punktegleich mit Rein auf dem vorletzten Platz, während man in der Auswärtsstatistik mit 4 Punkten (bei 1 Sieg, 1 Remis und 8 Niederlagen) überhaupt das Schlusslicht bildet.

Noch klarer kann man eine Favoritenrolle daher wohl nicht verteilen. Und doch sind es gerade diese Spiele, diese anscheinend schon gewonnenen, die oft die größten Probleme bereiten und nicht erst einmal zu einer (meist selbst verschuldeten) unerwarteten Niederlage geworden sind.

Dass nämlich gerade solche Spiele alles andere als Selbstläufer sind und dass man dieser Favoritenrolle auch auf dem Platz erst einmal gerecht werden muss, ist mittlerweile hoffentlich allen klar. Und wie schwer es ist, gegen eine Mannschaft zu punkten, die in diesem Spiel eigentlich nichts zu verlieren hat sondern nur gewinnen kann, das hat das Spiel gegen Rein schon sehr deutlich aufgezeigt. Allerdings auch, dass es unter Aufbietung aller Kräfte sehr wohl möglich ist, auch einem solchen Gegner Paroli zu bieten und mit dem Punktemaximum aus einem solchen Spiel zu gehen.

Und so heißt es auch oder gerade in diesem Spiel gegen einen mit Sicherheit aggressiven Gegner alles und noch mehr zu geben, um nicht am Ende des Tages ohne Punkte und mit hängenden Köpfen dastehen zu müssen. Denn in dieser finalen Phase der Meisterschaft, da heißt es noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren, den inneren Schweinehund zu überwinden, alles und noch etwas mehr zu geben und diesem großen Ziel einfach absolut alles unterzuordnen.

Dass ihr das könnt, dass ihr auch gegen Feldkirchen mit der vollen Punkteanzahl und unter dem Applaus des Publikums das Tondachstadion verlassen könnt, das wissen wir.

Zeigt es uns, beweist es euch selbst und holt euch den verdienten Lohn für eine jetzt bereits unglaublich tolle Saison!

Und an alle Fans noch einmal der Aufruf:

Kommt am Freitag, dem 12.05 um 19:00 Uhr ins Tondachstadion, feuert unsere Mannschaft an und treiben wir sie gemeinsam nach vorn und zum Sieg!


Auf geht's Burschen, kämpfen und siegen!


Autor: Günther Zwetti