Vizemeister SVG - Angriff auf die Landesliga in der Saison 2017/18


Niederlage im letztendlich bedeutungslosen letzten Auswärtsspiel gegen den SV Strass


Was soll man nach einem Spiel wie heute schreiben?

Dass man insgeheim doch gehofft hat, das Wunder zu schaffen?

Ob es notwendig war, einer sensationellen Saison mit einem (Un)Spiel wie heute Kratzer zu verpassen?

Oder dass es halt einfach nur Menschen und eben keine Maschinen sind, die da am Platz stehen und ihrem Frust angesichts des Spielstandes aus Graz auf diese Art und Weise Ausdruck verleihen?

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht und beginne daher mit den Fakten.

Der SVG startet heute unglaublich nervös in dieses Spiel, überlässt Strass das Mittelfeld und begeht viele unerklärliche Stellungs- und Abspielfehler. Spätestens mit den aus meiner Sicht unfairen und stark demoralisierenden Durchsagen aller Tore aus Graz durch den Platzsprecher des SV Strass während des Spiels schwinden dann auch bei den letzten Optimisten unserer Mannschaft die Hoffnungen auf den Meistertitel, was sich in der Körpersprache unserer Spieler eindrucksvoll widerspiegelt.

Jetzt lässt man Strass gewähren, leistet kaum mehr Gegenwehr und ist im Endeffekt auch mit dem 0:4 mehr als nur gut bedient. Als neutraler Beobachter wirkt dieses Spiel nun wie Trainingsspiel, in dem jeder macht, was er will und in dem man Strass im Endeffekt fast kampflos das Feld überlässt.

Notwendig war das heute nicht.

Unverständlich für viele Fans, die extra mit nach Strass gekommen sind.

Verständlich aber ist es.

Und drum lassen wir es sein, was es ist.

Ein Spiel, das Strass im Endeffekt hochverdient mit 4:0 gewonnen hat, vor allem aber eine hervorragende Saison unserer tollen Mannschaft, die auch durch das heutige Unspiel nicht in Mitleidenschaft gezogen und schlecht geredet werden darf.

Wir gratulieren an dieser Stelle auch unserem Konkurrenten aus Graz, dem GAK, der dem Druck standgehalten und sich mit einem 2:0 Heimsieg gegen Rebenland den Meistertitel in der OLM geholt hat. Alles Gute in der Landesliga und auf ein Wiedersehen in Kürze!

Uns bleibt an dieser Stelle nur zu sagen: Kopf hoch, jetzt erstmal Urlaub machen, ausspannen und dann mit vollem Einsatz in die neue Saison!


Denn dann kann und wird es nur noch ein Ziel geben.


Und das heißt Meistertitel!


Autor: Günther Zwetti